JUNGE WILDE wollen in Herrenberg Revanche

Views:
189

Wohin geht der Weg? Das ist das Motto bei dem nächsten Auswärtsspiel der HSG Hannover-Badenstedt. Am Samstag trifft das Team von Trainer Roland Friebe um 19:30 Uhr auf den Tabellennachbarn SG H2Ku Herrenberg. Nach diesem VIER-PUNKTE-SPIEL kann man eine Tendenz für den Rest der Saison erkennen. Muss man sich voll auf den Abstiegskampf konzentrieren oder besteht doch noch die Chance, sich etwas mehr Richtung Mittelfeld zu orientieren?

Auch wenn die HSG zurzeit nur auf Platz 13 rangiert, bis Platz 8 sind es lediglich drei Punkte. Sieg oder Niederlage kann über einen Sprung in die eine oder andere Richtung entscheiden. Die SG H2Ku Herrenberg ist ein Gegner, der eigentlich besiegt werden muss. Auch wenn die SG das Hinspiel knapp (26:25) für sich entscheiden konnte, war ein Sieg durchaus möglich. Im September vergangenen Jahres sind die JUNGEN WILDEN eher an sich selber gescheitert, als am Gegner. Dass die Aufgabe in Baden Württemberg lösbar ist, zeigen auch die letzten Ergebnisse der Kuties – in den letzten sechs Partien blieb die Mannschaft von Neu- (und Alt-) Trainer Hagen Gunzenhauser ohne Punktgewinn. Hannover möchte also nicht als Aufbaugegner antreten, sondern Revanche für die Hinspiel Schlappe üben.

Nach der vorzeitigen Vertragsauflösung von Lareen Gräser, wird die Personaldecke der HSG noch dünner aber es gibt auch eine positive Nachricht. Mieke Düvel ist wohl nicht so schwer verletzt, wie es zuerst den Anschein machte. Bereits nach zwei Minuten musste sie mit einer Handverletzung beim Spiel gegen Mainz ausscheiden und die Verantwortlichen befürchteten schon das Schlimmste. Nach eingehenden ärztlichen Untersuchungen konnte aber Entwarnung gegeben werden. Mieke hat bereits wieder mit dem Training begonnen und eventuell kann sie sogar mit nach Herrenberg reisen. „Eine Entscheidung treffen wir erst nach einem Belastungstest, den wir erst gegen Ende der Woche durchführen“, sagt Trainer Roland Friebe, woraus man die Hoffnung auf einen Einsatz für seine Rückraumlinke schlussfolgern kann.

Friebe: „Wir müssen den Kopf frei bekommen und das Abstiegsgespenst erst gar nicht an uns herankommen lassen – ein Sieg in Herrenberg wäre da natürlich sehr hilfreich. Sollte es uns gelingen, die fehlende Konsequenz vom Hinspiel zu mobilisieren, bin ich mir sicher, dass wir etwas Zählbares mit nach Hause nehmen“.

Der Einsatz von Mieke Düvel, hier im Spiel gegen Waiblingen-Korb, ist unsicher (Foto: HSG Hannover-Badenstedt/Jörg Zehrfeld)