HSG besuchte WM-Vorrundenspiele in Leipzig

Views:
129

Alles war perfekt vorbereitet: 37 HSG-Fans machten sich voller Vorfreude per Bus am Freitagmittag auf den Weg gen Leipzig. Auch wenn der Anreiseweg auf Grund der Verkehrslage ungewöhnlich über die A7 und ab Seesen auf der B243 über Herzberg und Nordhausen erfolgte, erreichte der gecharterte Bus nach gut 4-stündiger Fahrzeit die Arena Leipzig noch pünktlich zur gebuchten evening session.

Damit die Fahrt nicht langweilig wurde, hatte Organisator Bernd Schröder noch ein WM-Quiz ausgearbeitet, deren richtigen Lösungen mit einigen Preisen aus dem Hause HSG prämiert wurden.

Die bisherigen Spiele wollten es, dass man in den 2 Abendspielen die 4 besten Teams der Gruppe D zu sehen bekam – und das Highlight sollte eigentlich der Auftritt von Bieglers Ladies gegen den amtierenden Vizeweltmeister Niederlande sein. Was dann aber das deutsche Teams vor ausverkauftem Haus (6000 Zuschauer) vor allem in der 1. Halbzeit ablieferte, war einigermaßen ernüchternd: Im Angriff technische Fehler im 2-stelligen Bereich, ein schlechtes Rückzugsverhalten und eine löchrige Abwehr – und auf der Gegenseite eine holländische Mannschaft, bei der es wie am Schnürchen lief. Das Ergebnis ist bekannt. Positiv war der Auftritt in Halbzeit 2, als Michael Biegler im Rückraum mit Bölk, Smits und Stolle die Nachwuchskräfte agieren ließ. Die Blombergerin Alicia Stolle wusste dabei ihre Chance zu nutzen und begeisterte durch 6 Treffer.

War das erste Spiel recht einseitig und unspannend, war das 2. Spiel des Abends zwischen Serbien und Südkorea dagegen sehr lange ausgeglichen und auf einem technischen hohem Niveau angesiedelt. Besonders zu begeistern wussten die flinken Asiatinnen in punkto Aktionsschnelligkeit und Technik. Zahlreiche Kempatricks sowie Pässe und Passtäuschungen in Hochgeschwindigkeit waren sehenswert. Letztlich setzen sich die Serbinnen auf Grund ihrer körperlichen Überlegenheit durch und holten sich so den 1. Gruppenplatz vor den Niederländerinnen und dem deutschen Team.

Gegen 1:30 Uhr landete der HSG-Tross wieder in Badenstedt. Einhelliger Tenor: Eine schöne Aktion, die gern wiederholt werden darf.