Weibliche Jugend D: Beginn der Turniersaison

Views:
109

Am Sonntag startet die D-Jugend in die Sommerrunde. Beim Beachturnier auf dem idyllischen Platz von Zweidorf/Bortfeld üben die Mädchen nach drei Vorbereitungseinheiten das Sandeln, wie wir Schwaben sagen. Spielregeln, die kein Laie versteht. Ein taktisch geprägtes Auswechselsystem, das jede Mannschaft überfordert. Und natürlich jede Menge Spaß. Morgens haben zunächst Pia und Feuerwehrbetreuerin Amina das Sagen, bis der Trainer mittags nach dem Hildesheimer Trainerseminar noch dazu stößt. Die Mädchen haben einen zweiten Platz vom letzten Jahr zu verteidigen, vielleicht reicht es ja dieses Jahr für mehr.

Eine Woche später geht es dann zum Großereignis Bothfelder Rasenturnier. Da war doch was? Dieses Jahr lassen wir uns nicht die Laune verderben und auch nicht aus dem Viertelfinale rausprügeln. Dank eines großen Kaders können wir mit zwei Teams auflaufen und werden uns so aufstellen, dass beide Mannschaften Chancen auf das Treppchen haben werden. Unsere weibliche E-Jugend ist auch vor Ort und wenn es die Spielpläne hergeben, können wir unseren Nachwuchsgranaten auch Einsatzzeit geben.

Nach der Sommerpause dann das große Highlight der Saisonvorbereitung der D I: Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin! Beim Einladungsturnier Talente Cup des Berliner TSC haben wir uns letztes Jahr nicht allzu sehr blamiert und auch diese Saison flatterte wieder eine Einladung ins Haus, die wir gerne annahmen. Unsere Gastgeber konnten wir schon bei deren Turniersieg des Ulzburg-Cups bewundern. Da werden die Mädchen wie letztes Jahr wieder viel an Erfahrung dazugewinnen! Unsere Torwartfindungsphase soll uns dabei nicht den Spaß kosten, wir konnten Hannovers stärkste D-Jugend-Torhüterin für das Wochenende “buchen” und dürfen sie freundlicherweise mit Genehmigung des Veranstalters auch mitnehmen. Herzlichen Dank an den TuS und an den TSC!

Schlag auf Schlag geht es dann weiter, die Nachwuchsabteilung des TVB (ist noch gewöhnungsbedürftig) reist am letzten Augustwochenende geschlossen nach Cuxhaven zum größten Sandelevent im Norden. Mit dann hoffentlich etwas mehr Sanderfahrung messen wir uns in einem Teilnehmerfeld von 20 Mannschaften im Beachhandball. Auch dort laufen wir mit zwei Teams auf, als größte Hürde erweist sich wieder einmal die Namensfindung. Nachdem der Trainer einige Namensteile komplett verboten hatte (Beach-, Sand-, Strand-) trudelten dann die ersten phantasievollen, innovativen, vollkommen überraschende Vorschläge ein (Beachgirls, Beachrocker, Strandkakerlaken). Also läuft es entweder wieder auf turnierregelwidrige Namen von Schottlands feinsten Flüssigprodukten hinaus. Oder die Mädels schaffen es wirklich mal ganz von selbst eine Wahl zu treffen, die kein Fremdschämen auslöst.