Vorgezogener Aschermittwoch für Badenstedt – JUNGE WILDE unterliegen in Herrenberg

Views:
350

Mit der 29:32 (15:18) Niederlage bei der SG H2Ku Herrenberg hat sich die HSG Hannover-Badenstedt weiter in den Tabellenkeller gespielt. Da Konkurrent BSV Sachsen Zwickau gegen die SG Kirchhof punktete, beträgt das Badenstedter Sicherheitspolster auf die Abstiegsplätze nur noch einen Punkt.

Dabei war Badenstedt befriedigend aus den Startlöchern gekommen, glich nach dem 1:3 von Herrenbergs Kerstin Foth (7.) durch Yvonne Krängel und Lena Seehausen zügig aus und setzte seinerseits Nadelstiche gegen die Gastgeber. So gelangen Krängel zum 7:6 und Tina Wagenlader beim 8:7 schon Führungstreffer. Die trotz ihrer Handverletzung angetretene Mieke Düvel erhöhte bei ihren Tor zum 10:8 gar auf zwei Zähler. „Bis zum 14:14 in der 25. Minute absolut auf Augenhöhe“, befand Trainer Roland Friebe. Eine Zeitstrafe gegen Badenstedts Jana Pollmer brachte dann aber Herrenberg in die Vorderhand, Lea Neubrandner und zweimal Saskia Putzke hängten die JUNGEN WILDEN, die schon pausenreif schienen, innerhalb von zwei Minuten auf 14:17 ab. Hätte Herrenberg vor der Pause nicht noch einen Strafwurf vergeben, wäre die HSG noch deutlicher in Rückstand geraten.

Die HSG kämpfte nach der Pause um den Anschluss und ließ sich nicht abhängen. Besonders effektiv weiter Mieke Düvel und Kreisläuferin Tina Wagenlader, die mit ihrem Treffer zum 25:26 (51.) kurzfristig Hoffnung brachte. Lea Neubrander – gegen deren verdeckte Schlagwürfe die HSG kein Mittel fand – erhöhte mit einem Doppelschlag auf 25:28, während Badenstedt zwischen den Gegentreffern einen Angriff verschenkte. Die Gastgeberinnen profitierten auch weiterhin von Fehlern der JUNGEN WILDEN. Spätestens nach einem weiteren Doppelerfolg durch Saskia Putzke, die innerhalb von sechzig Sekunden die Anzeigetafel auf das vorentscheidende 27:31 weiterstellte, war aus handballerischer Sicht für Badenstedt schon Aschermittwoch.

In so einem engen Kampfspiel passieren natürlich immer auch Fehler. Wir haben uns heute einige zu viel davon geleistet“, kommentierte Trainer Roland Friebe die Auswärtspleite.