Süße Träume der B-WILDEN in der Marmeladenstadt

Views:
308

Am morgigen Samstag starten für die weibliche B-Jugend der HSG Hannover-Badenstedt die Play-offs auf dem Weg zum Final Four-Turnier um die Deutsche Meisterschaft. Im Achtelfinale muss die Mannschaft von Denise Friebe und Janina Thiemann zunächst zum VfL Bad Schwartau reisen, ehe wir dann eine Woche später das Rückspiel im Salzweg haben werden. In der Stadt der Marmelade gilt es, sich für das Rückspiel eine gute Ausgangsposition zu verschaffen, damit die süßen Träume vom Erreichen des Finalturniers nicht schon frühzeitig platzen.

Wissenwertes über Bad Schwartau, den kommenden Gegner und das Reglement:

Bad Swartau, wie es auf Plattdeutsch heißt, ist mit über 20.000 Einwohnern die größte Stadt im Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein und hat nicht nur Süßes zu bieten, sondern ist auch ein staatlich anerkanntes Jodsole- und Moorheilbad. Die Stadt liegt am Fluss Schwartau, unmittelbar nordwestlich angrenzend an Lübeck und etwa 13 km von der Ostsee entfernt. Der Ortsname geht auf den wendischen Namen des Flusses Schwartau zurück, der als „die Schlängelnde“ gedeutet wird. Damit wird Bezug auf den sehr gewundenen Unterlauf des Flusses vor der viel später erfolgten Begradigung genommen.

Der wichtigste Sportverein der Stadt ist der VfL Bad Schwartau, mit 2.700 Mitgliedern der zweitgrößte Sportverein in Ostholstein. Die Herren-Handballmannschaft spielte lange Jahre in der Handball-Bundesliga, ehe im Jahr 2002 die Bundesliga-Lizenz vom HSV Hamburg übernommen wurde. Es folgte der Abstieg in die Handball-Regionalliga Nordost. Seit der Saison 2007/2008 spielt der VfL wieder in der 2. Handball-Bundesliga und tritt in dieser Saison als VfL Lübeck-Schwartau an.

Viel Augenmerk wird traditionell auf die Jugendarbeit gelegt, die nicht nur im Breitensport, sondern auch stark im Leistungsbereich verankert ist. Die weibliche Jugend brachte in den vergangenen Jahren viele Talente hervor, von denen es einige bis in die 1. Bundesliga oder auch zu internationalen Vereinen schafften (u. a. Katja Dürkop, Jana Stapelfeldt, Maike Schirmer, Nina Schilk oder Celina Meißner).

Weiterhin ist die weibliche A-Jugend des VfL, wie auch die der HSG Hannover-Badenstedt, seit der Gründung 2013 in der weiblichen Jugendbundesliga dabei und erreichte in der Saison 2015/2016 das Final-Four-Turnier, in dem man Vierter wurde. In dieser Saison trafen unsere A-JUNGWILDEN in der Vorrunde der Jugendbundesliga auf die Vertretung des VfL und ging zweimal als Verlierer vom Platz.

Die diesjährige B-Jugend-Oberliga-Meisterschaft der Handballverbände Schleswig-Holstein und Hamburg beendeten die Mädchen von Trainer Olaf Schimpf als Zweite hinter Marne-Brunsbüttel, nur knapp um einen Punkt geschlagen. Damit erreichten sie die Qualifikation zum Achtelfinale. Dort musste Bad Schwartau am vergangenen Wochenende nach Berlin zu den Füchsen Berlin reisen, dem Zweiten der Oberliga Ostsee-Spree. Man setzte sich mit 16:23 Toren durch und zog souverän in die Play-off-Spiele gegen unsere B-JUNGWILDEN ein.

Mit der weiblichen B-Jugend des VfL Bad Schwartau haben unsere heutigen B-JUNGWILDEN in den vergangenen 3 Jahren so manchen Strauß ausgefochten. Schwartaus Trainer Olaf Schimpf suchte ähnlich wie wir schon in der C-Jugend die Vergleiche auf höchstem Niveau, so dass beide Mannschaften sich des öfteren auf überregionalen Turnieren wie z.B. beim Sauerland-Cup gegenüberstanden. Es waren immer enge Spiele, mal gewann die eine, mal die andere Mannschaft.

Einen ausgesprochenen Favoriten gibt es in diesem Duell nicht – und was heißt schon Favorit, wenn man sich die Fußball-Champions-League-Spiele dieser Woche angesehen hat. Die Zuschauer können sich auf zwei interessante und enge Spiele einstellen, in denen die richtige Kombination aus Tagesform, Nervenstärke und ein wenig Glück den Ausschlag geben sollte.

Nach den Durchführungsbestimmungen des DHB erreicht die Mannschaft das Viertelfinale, die sich folgendermaßen durchsetzt:

  1. Wertung nach Punkten aus den beiden Spielen,
  2. Bei Punktgleichheit die bessere Tordifferenz,
  3. Bei Punkt- und Gleichheit der Tordifferenz die höhere Anzahl der auswärts geworfenen Tore,
  4. Ist dann noch keine Entscheidung gefallen, gibt es ohne Verlängerung direkt ein 7m-Werfen.

Der Anpfiff durch die beiden Unparteiischen Jann Skroblien und Philipp Tümmel vom SV Mecklenburg Schwerin wird um 15:30 Uhr in der Ludwig-Jahn-Halle, Bad Schwartau, erfolgen.

Die HSG setzt einen Bus ein, in dem noch einige MitfahrerInnenplätze für Fans zur Verfügung stehen. Die Abfahrt erfolgt um 10:30 Uhr vom Parkplatz an der Stadtbücherei Badenstedt (Woermannstr., 30455 Hannover). Anmeldungen sind bitte an bus@hsgbadenstedt.de richten.

B-WILDE – ein Großteil der Mannschaft wurde noch in der letzten Saison Niedersachsenmeister in der weiblichen C-Jugend