2. Damen: Nach der Saison ist vor der Saison

Views:
521

Reichlich früh startet die Oberliga-Damenmannschaft in die Vorbereitung. Nach 3-wöchiger Pause wird im ersten Drittel der Vorbereitung Muskelkraft aufgebaut. Nach speziellen Trainingsplänen arbeiten die Mädels drei Mal die Woche beim Partner villavitale an ihrer Körperkraft und Stabilität, um möglichst Verletzungen vorzubeugen.

Was tut sich bei der 2. Damen?

An verschiedenen Stellen wurde bereits erwähnt, dass die vergangene Saison nicht einfach war und zum Trainingsauftakt im Juli 2017 kaum Spielerinnen zur Verfügung standen. Dennoch wurde eine schlagkräftige Truppe ins Rennen geschickt, die am Ende einen 4. Tabellenplatz einfahren konnte – und dies trotz 2 Trainerwechseln. Eifrig wurde auch der immer kleiner werdende Kader der 3. Damenmannschaft unterstützt, wiederum bekam man aus der 1. Mannschaft und weiblichen A-Jugend Unterstützung. Mit Eigengewächs Domenik Pflughaupt konnte auch die Trainerposition über die Saison hinaus besetzt werden.

Sandwich-Mannschaft ist wohl das richtige Wort: Sprungbrett und Auffangstation und mitten drin ein fester Stamm. Der Stamm wird in der kommenden Saison etwas größer und ausgeglichener werden. Auch wenn nach dem letzten Spiel eine Handvoll Spielerinnen verabschiedet wurde, kann man es wohl als Schicksal oder glückliche Fügung bezeichnen, dass mit Judith Baumeister, Lynn Oppermann und Celina Skibba gleich drei Spielerinnen wieder zurück im Salzweg sind.

Verabschieden mussten wir uns im Dezember schon von Juliane Bracksiek. Ihr war es aus beruflichen Gründen nicht mehr möglich, an den Trainingseinheiten teilzunehmen. Sie hat sich wieder der 3. Damen angeschlossen. Auch Robyn Rußler zog es im Februar aus beruflichen Gründen zurück nach Oldenburg. Anna Müller ereilte das Schicksal einer Verletzung und sie konnte daher keine weiteren Spiele und Trainingseinheiten absolvieren. Sie wird nach ihrer Genesung in der 3. Damen am Ball bleiben.

Zum Ende der Saison verabschiedete sich nach einem Jahr Badenstedt Selina Blaser, ebenfalls aus beruflichen Gründen. Zudem müssen wir mit Denise Friebe einen Abgang vermelden, den alle mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehen. Dene wird in der kommenden Spielzeit in der 3. Liga beim TV Hannover-Badenstedt ihre Erfahrungen einbringen und dort auf Torejagd gehen.

Neue Gesichter

Mit Janina Brandes kehrt, nach nur einem Jahr Abwesenheit ein bekanntes Gesicht zurück in den Salzweg. Janne gehört dem Jahrgang 1997 an und hat sich in ihren Spielzeiten in Badenstedt immer wohlgefühlt, auf Grund der unklaren Situation vor der letzten Saison schloss sie sich dem Oberligameister Eintracht Hildesheim an. Wir dürfen gespannt sein, was sie dort gelernt hat und mit der neu gewonnen Erfahrung wird sie dem Team weitere Durchschlagskraft geben.

Dazu gesellt sich Natalie Brunke. Sie kommt nach einem Jahr vom Oberligaabsteiger HSG Schaumburg-Nord. Zuvor spielte sie bereits für die HSG OHA (3.Liga), Hannoverschen SC (Oberliga) und TSV Burgdorf (Oberliga). Ihre Jugendzeit verbrachte sie beim SC Germania List.  Natalie gehört dem Jahrgang 1994 an. Der Grund für ihren Wechsel ist ganz einfach: Sie möchte weiter in der Oberliga spielen und ihre alten Stärken zurückgewinnen. Natalie ist im Rückraum und am Kreis einsetzbar und kann auch im Innenblock die Abwehr zusammenhalten.

Da bekanntlich alle guten Dinge 3 sind, können wir mit Marie-Louise Ringert eine weitere Rückraumspielerin vorstellen. Lulu oder Lotte kommt vom TuS Bergen. Zuvor hat sie ihre Schuhe für den TuS Hermannsburg und dem SV Garßen-Celle geschnürt. In der Oberliga zählt sie seit Jahren zu den wurfstärksten Spielerinnen und man findet sie in der Torschützenliste immer weit oben.  An der 28-Jährigen waren auch einige höherklassige Vereine interessiert. Leider wurde die Neuhannoveranerin im Januar von einer Knieverletzung ausgebremst, so dass sich das Konzept der HSG durchsetzen konnte. Oberliga starten und an alten Stärken ankommen, neue hinzugewinnen und dann gucken was nach oben geht. Die angehende Physiotherapeutin arbeitet seit ihrer Operation an ihrem Comeback und ist mit der Reha voll im Plan, so dass sie die Vorbereitung zum größten Teil mit absolvieren kann.

Und unverhofft kommt oft: Nicht mal eine Woche nach dem Bekanntwerden der Handballpause, heuert Marnie Schierholz in der 2. Damen an. Eingeschränkt wie man so schön sagt. Zweimal pro Woche Training und nicht jedes Wochenende spielen. Über Marnie müssen wir eigentlich nicht mehr viel schreiben. Für die Wegbegleiter der HSG bzw. bald dem TV Hannover-Badenstedt ist sie ein bekanntes Gesicht. Marnie gehört den „Golden Girls“ des 95er-Jahrgangs an. Wir freuen uns, dass Marnie sich nicht ganz in den Ruhestand begibt und die TW-Position weiter verstärkt.

Eigener Nachwuchs

Mit Alina Koenecke und Celia Heitefuss haben es gleich zwei ´99er geschafft, die schon seit frühester Jugend im Salzweg aktiv sind, sich weiter bei den Oberligadamen zu entwickeln. Mit Melissa Schween kommt eine 2000er Torfrau hinzu, die gemeinsam mit Jessica Boehk (2000) und Kim Lucas (2001) wohl das jüngste Torwarttrio bildet. Nur gut, dass die drei mit Saskia Pinkvos einen erfahrenen Backup haben und wir nun mit einem jungen Trio und 2 erfahrenen Goalies ein starkes Quintett zwischen den Pfosten stehen haben.

Maraike Kusian (2002) wird auf der rechten Seite mit eingebunden. Maraike ist auf der Außenbahn zu Hause, aber auch im Rückraum einsetzbar. Sie wird weiter Schritt für Schritt an die 1.Damen herangebracht. Zudem werden weitere Talente im Training an die Aufgabe herangeführt. Hier dürfen wir gespannt auf die Entwicklung sein und vielleicht sehen wir noch das eine oder andere Talent mehr in unseren Reihen.

Die 2. Damen blickt auf eine abwechslungsreiche Vorbereitung, die es in sich hat und freut sich auf die anstehende Saison.