JUNGE WILDE: Richtungsweisendes Spiel bei der SG 09 Kirchhof

Views:
333

Am Samstag findet für die HSG Hannover-Badenstedt das letzte Spiel des Jahres 2017 statt. Das Team reist nach Melsungen, um ab 18:00 Uhr in der Stadtsporthalle auf die SG 09 Kirchhof zu treffen. Für beide Mannschaften wird dieses ein Spiel mit richtungsweisendem Charakter. Erstmals in dieser Saison steht Neuzugang Lareen Gräser nach langer Verletzungspause im Kader und erhält eventuell dosierte Einsatzzeiten vom Trainer.

Coach Roland Friebe erwartet ein extrem schweres Auswärtsspiel: „Für uns geht es darum zu sehen, wohin die Reise im neuen Jahr geht. Können wir mit einem Sieg den Anschluss nach oben halten oder müssen wir uns mit einer Niederlage nach unten orientieren? Ich erwarte ein sehr intensives Spiel, Kirchhof hat bereits mehrfach die Bedeutung dieser Partie unterstrichen – darauf müssen und werden wir auch eingestellt sein.“.

Warum Kirchhof eine große Herausforderung für die JUNGEN WILDEN wird, ist schnell erklärt. Kirchhof und Badenstedt sind aktuell Tabellennachbarn – Hannover liegt mit drei Punkten Vorsprung auf Platz 12, Kirchhof mit 5:15 Punkten auf Platz 13. „Die Tabelle lügt nicht“, wird immer wieder gerne zitiert aber man muss schon etwas genauer hinschauen. Die Mannschaft von Trainer Christian Denk hat sich in den bisherigen zehn Spielen hervorragend verkauft – man musste noch keine klare Niederlage hinnehmen und war immer am Gegner dran. Ist der Aufsteiger aus Hessen also stärker als sein Tabellenstand?

Am Samstag nach dem Spiel sind Jana Pollmer und ihre Mitspielerinnen schlauer. Besonders für den Kapitän der JUNGEN WILDEN ist es kein Spiel, wie jedes andere. Immerhin drei Jahre hat sie in der Sporthalle in der Deuxallee in Melsungen gespielt. 2012 schaffte Pollmer mit Kirchhof den Aufstieg in die 2. Bundesliga und wurde anschließend sogar Torschützenkönigin in der zweiten Liga, bevor es sie später zum Erstligisten Bad Wildungen Vipers zog.

Auf die Personallage angesprochen, werden die Sorgenfalten bei Friebe langsam weniger: „Lareen Gräser trainiert schon seit einiger Zeit bei 100 % und sie wird am Samstag erstmals in dieser Saison zum Kader gehören. Bei Alina Defayay bin ich mir da noch nicht so sicher, nach dem Rosengarten-Spiel klagte sie erneut über leichte Schmerzen in ihrer Hand. Ich werde die verbleibenden  Trainingseinheiten bis zum Spiel nutzen, um zu sehen, wie belastbar sie ist. Ansonsten haben wir, sieht man mal von den Langzeitverletzten ab, alle Spielerinnen an Bord.

Lareen Gräser