JUNGE WILDE gehen mit einem Sieg in die Sommerpause

Views:
433

Die JUNGEN WILDEN der HSG Hannover-Badenstedt haben sich mit einem 25:24 (13:8) über die TG Nürtingen in die verdiente Sommerpause verabschiedet. Ein wenig Schicksal spielte die Sieben von Roland Friebe dabei auch, die Gäste verloren durch die Niederlage ihren dritten Tabellenplatz an den HC Rödertal, der dadurch das Aufstiegsrecht in die 1. Bundesliga wahrnehmen kann.

Die von Trainer Roland Friebe geforderte Wiedergutmachung für die konfuse Vorstellung in Kleenheim in der Vorwoche darf als gelungen bezeichnet werden, in der ausverkauften Salzwegarena gab es häufig Szenenapplaus für gelungene Badenstedter Abschlüsse, wie beim von Isabelle Dölle eingeleiteten Duett mit Mieke Düvel, dass zum 5:2 dürch Düvel nach 11 Minuten führte. „Wir haben uns in der ersten Hälfte sehr schwer getan“, meinte Nürtingens Trainer Stefan Eidt und nahm nach 13 Minuten bereits ein Time-Out. Die Besinnungspause half Nürtingen aber nicht, ein Badenstedter 3:0-Lauf durch Dölle, Saskia Rast und Leonie Neuendorf erhöhte auf 11:5 in der 21. Minute. Badenstedts Abwehr arbeitete leidenschaftlich vor der präsenten Marnie Schierholz im Tor, die Gäste prallten häufiger ab.  Lena Seehausen sicherte mit dem 13:8 (30.) die 5-Tore-Führung der HSG über die Pause.

Jugendliche Leistungsschwankungen und der Wille zum Sieg

Nürtingens stärkste Werferin Verena Breidert deutete mit ihrem Treffer zum 13:9 die Nürtinger Ambitionen zur Aufholjagd bereits an, Julia Bauer und nochmals dreimal Breidert brachten mit vier Toren in Folge beim 17:15 (41.) die SalzwegArena zum Knistern. „Diese Schwankungen sehe ich bei unserem Team als normal an“, blieb Roland Friebe auf der Bank zumindest äußerlich cool. Breidert ließ sich trotz viel Badenstedter Engagement nicht völlig ausschalten, nach ihrem vorletzten Treffer zum 23:22-Anschluss waren es am Ende Treffer von Isabelle Dölle und Jana Pollmer, die den knappen Badenstedter Sieg sicherten. „Beeindruckend der Wille, den mein Team – immer wieder wenn es brenzlig wird – an den Tag legt“, machte Roland Friebe seiner Riege Komplimente.

Nach dem Sieg gab es Tränen

Saisonende heißt auch oft Abschied nehmen. Im Anschluss an die Pressekonferenz übernahm der Sportliche Leiter Bernd Schröder das schwierige Amt gleich fünf Spielerinnen zu verabschieden. Für Saskia Rast (1 Jahr Auslandsaufenthalt), Marnie Schierholz (Handballpause), Leonie Neuendorf (Handballpause), Bogna Dybul (folgt ihrem zukünftigen Mann und Fußballprofi zu einem neuen Verein) und Dominika Tvrdonova (Handballpause aufgrund schwieriger Verletzung – konzentriert sich auf Schiedsrichtertätigkeit) war es das letzte Spiel im Dress der JUNGEN WILDEN. Die HSG Hannover-Badenstedt bedankt sich bei den Spielerinnen für ihr tolles Engagement und wünscht ihnen alles Gute für die weitere Zukunft.

Anschließend verbrachten Mannschaft, Angehörige und Fans noch ein paar ungezwungene Stunden vor der Halle bei schönem Wetter, Gegrilltem und frisch Gezapften.