Die weibliche E und D holen den Regionspokal!!! (Update 26.05.)

Views:
3

Zum Abschluss dieser Saison standen am Sonntag in Laatzen die Pokalfinals unserer weiblichen E- und D-Jugend sowie der männlichen B-Jugend auf dem Programm. Zumindest für die beiden weiblichen Teams sollte es ein erfolgreicher Saison-Höhepunkt werden.

Den Beginn machte die weibliche E-Jugend gegen den Pokalfinal-Gastgeber HSG Laatzen-Rethen: Zunächst herrschte etwas Verwunderung darüber, dass bei solch einem von der Handballregion Hannover durchgeführten Saisonhöhepunkt keine abgehängten Tore zur Verfügung standen, obwohl dies für die gesamte Saison von der Region  angeraten war. Nimmt die Handballregion ihre eigenen Vorschläge nicht ernst? Fast frech scheint da die Antwort eines Offiziellen: „Ihr hättet eure Latten ja mitbringen können.“-  Die Mädels haben sich davon nicht beirren lassen und legten los wie die Feuerwehr: Vor einer großen Kulisse, die einem Pokalendspiel gerecht wurde, gingen sie bereits nach einigen Minuten mit  4:1 in Führung und dabei bot Noemi in der Deckung eine ganz starke Leistung, indem sie nicht nur ihre Gegenspielerin deckte, sondern auch immer aushalf, wo es nötig wurde und auch den teilweise körperlich überlegenen Spielerinnen Paroli bot. Aber allen Deckungsspielerinnen gilt ein Lob, weil sie wirklich sehr ballorientiert agierten. Nachdem die Laatzener Mädels sich trotzdem auf 4:5 heran gekämpft hatten, begann ein Kopf-an-Kopf-Spiel, in dem die Führung immer nur knapp war und hin- und her wechselte. Beim 7:6 war Halbzeitpause. In der 2. Halbzeit wurde das Spiel  auch durch die lautstarke Kulisse sehr hektisch und zunehmend körperbetonter. Beide Teams gaben alles, um sich den „Pokal“  zu erkämpfen und für die Trainerinnen Freia und Jessi war es nicht einfach in dieser Atmosphäre zu den Mädels durchzudringen. Aber durch die konzentrierte Deckungsarbeit und einige gute Aktionen von  Anneke, die in der 2. Halbzeit im Tor stand, gelang dann doch ein knapper 14:13-Sieg, das „Humba“-Gesinge unserer Mädels ertönte und der Pokal sowie die Medaillen konnten in Empfang genommen werden..

Es spielten: Noemi, Suzi, Pia, Anneke, Sarah, Mia, Finja, Luisa, Merle, Finja, Teresa, Emily und Anastasija.

Regionspokalsieger 2014: Weibliche E-Jugend der HSG

Nur eine kurze Verschnaufpause für die mitgereisten Fans und es begann das 2. Spiel mit Badenstedter Beteiligung: Die weibliche D-Jugend wurde ihrer Favoritenrolle von Anfang an gegen die SG Misburg gerecht. Insbesondere die schönen Kreisanspiele, die von Lara alle gnadenlos verwandelt wurden, führten über eine 7:4-Führung (nach 11 Minuten) zum 12:6-Halbzeitstand. Dabei gab es elegante Bewegungsabläufe zu sehen, die den geneigten Handballzuschauer zum Schnalzen bringen und teilweise schöne Ballstafetten, bei den der Ball aus dem Lauf in den Lauf der Mitspielerin geworfen wird, dass es eine wahre Freude war zuzusehen. In der 2. Halbzeit hielten die Misburgerinnen zunächst stärker dagegen und insbesondere die Mittelspielerin stellte unsere Deckung immer wieder vor Probleme, aber sie allein konnte nicht verhindern, dass sich unsere Mädels wiederum durch schöne Kombinationen und einige Tempogegenstöße über 15:8, 19:12 auf 25:12 absetzen konnten. Diese Mannschaft ist in der Breite so gut aufgestellt, dass es für jeden Gegner schwer werden wird, diese zu besiegen, weil es so viele gute Spielerinnen gibt. Endstand: 27:14.

Es spielten: Chiara, Pia, Caro, Lara, Iza, Anabel, Juni, Juli, Melli, Tabsi, Tahia und Sinja.

Einen herzlichen Glückwunsch an die Mädels und die Trainerinnen, die dafür sorgten, dass alle Spielerinnen in beiden Mannschaften ihre Spielanteile bekommen haben!

Ein Dankeschön auch an den Ausrichter der Pokalendspiele, der mit einem abwechslungsreichen Buffet für das leibliche Wohl sorgte.

Pokalsieger 2014: Die weibliche D-Jugend der HSG

Das Spiel der männlichen B-Jugend konnte ich leider nicht mehr verfolgen, da die Wahlvorstandspflicht rief, aber hier übermittelte Trainerin Viola folgenden Bericht:

Es war ein spannendes, interessantes, temporeichen und aufregendes Endspiel, das seinen Namen auch verdient hatte.  Wir haben eine super tolle 1. Halbzeit hingelegt, alle waren angenehm überrascht, was die Jungs wirklich zu leisten im Stande sind, angefangen vom Torwart, der einfach alles gehalten hat, bis hin zum Angriff, der jede Chance nutzen konnte. Leider gab es ein kleines Handicap: Unsere Abwehr stand mal wieder nicht gut. Dies fiel aber nicht so ins Gewicht, weil der Angriff lief. Trotzdem wurde in der 20. Minute auf eine 6:0-Deckung umgetellt und wir gingen mit 17:14 in die Halbzeit.

Wir fanden nur lobende Worte; einfach weitermachen, wo wir aufgehört haben, war die Devise. Wir merkten aber auch, dass der ein oder andere Spieler bereits an seinen Grenzen war und auch einige „kleine“ Blessuren bereits vorhanden waren. Und so kam es wie es kommen musste, Uetze legte richtig los und wir brachen völlig ein, so dass Uetze die Tore aufholte und in Führung ging. Das geschah in den ersten 10 Minuten der 2. Halbzeit. Hinzu kam eine unnötige Hinausstellung und Uetze zog weg auf 25:21. Jeder glaubte, das war es jetzt. Die Jungs haben sich aber nicht unterkriegen lassen (was richtig top war) und kämpften sich wieder heran. Die Abwehrformation wurde auf 5:1 umgestellt und jetzt lief es auch wieder besser. Leider war das Glück jetzt nicht mehr auf unserer Seite, denn wir verzeichneten viele Latten/Pfostentreffer (5x). Somit kam es zu dem ein oder anderen Tempogegenstoss von Uetze, den wir nicht mehr abfangen konnten und somit verlieren wir mit einem Tor, mal wieder.

Glückwunsch an Uetze, sie waren die Glücklicheren, Glückwunsch an meine Jungs, die Qualitäten an den Tag gelegt haben, die wir sicherlich alle gerne öfter sehen würden. Aus diesem Grunde sehe ich das mit einem lachenden und weinenden Auge. Das nächste Mal wird es klappen, alle guten Dinge sind drei und dann auch mit allen Leistungsträgern (Mika fehlte aus privaten Gründen und das Fehlen machte sich auch in der einen oder anderen Situation sehr bemerkbar).

Die Tore erzielten: Simon und Finn (je 9), Florian (3), Yannick und Jannis (je 4) Mike und Tim (je 1)