HSG holt Bronze bei DM!

Views:
3

Mit einer Bronzemedaille im Gepäck kehrte die weibliche A-Ju­gend der HSG am ges­trigen Sonntagabend aus Buxtehude zurück.

Der HSG-Ausflug begann am Samstagvormittag bei bestem Wetter. Nach 2-stün­di­ger Fahrt checkten Mannschaft und der Großteil der Fans im Ovelgönner Hof in Buxtehude-Ovelgönne ein, wo beste Voraussetzungen für die Entspan­nung vor und nach dem Spiel am Samstag vorgefunden werden. Während die Spielerinnen noch chillten, machten sich die Fans in die Hölle Nord auf, in der das Final Four ausgetragen wurde. Leider war der Zuschauerzuspruch am ersten Tag auf Grund des Sommerwetters nicht groß, so dass die Halle mit 500 Zuschauern nur knapp zur Hälfte besetzt war. Die ca. 100 HSG-Fans waren Augenzeuge eines souveränen Sieges der Mitfavoritinnen von Bayer Leverkusen, die Gastgeber Buxtehuder SV mit 28:19 (14:9) besiegten. Im Leverkusener Kader stand übrigens keine Spielerin des älteren A-Jugend-Jahrgangs.

Ganz anders war der Kader der HSG Blomberg-Lippe bestückt, bestand die starting seven hier nur aus älteren A-Ju­gendlichen. Angeführt von Damen-Bundesliga-Torschützenkönigin Xenia Smits (was die Feldtore angeht) und mit weiteren Bundesliga erfahrenen Spielerinnen im Aufgebot, stand die HSG vor einer Herkulesaufgabe. Bis zur 14. Mi­nute (7:5) und 22. Minute (12:8) war die HSG noch einigermaßen in Schlagweite – und dies trotz 3 Zeitstrafen, von denen Tina bereits nach 12 Minuten doppelt betroffen war. Die HSG-Abwehr war weniger das Problem, auch wenn Xenia Smits nicht komplett ausgeschaltet werden konnte. Leonie mühte sich nach Kräften und ließ auch nur 2 Feld­tore zu, aber die belgische Nationalspielerin beschäftigte oft 2 HSG-Abwehrspielerinnen, so dass die Mitspielerinnen von den sich bietenden Lücken profitierten. Leider produzierte der HSG-Angriff ab der 20. Minute zu viele einfache Fehler und damit Ballverluste. Auch blieben klare Einwurfmöglichkeiten ungenutzt, so dass die Lipperländerinnen bis zur Pause vorentscheidend auf 9 Tore wegziehen konnten. Und Blomberg war nicht Oldenburg, so dass eine Auf­hol­jagd hier utopisch war. Da das Angriffsspiel auch in den ersten 15. Minuten nach der Pause wenig strukturiert war, ver­lief die 2. Spielhälfte wie gehabt. Erst als Blomberg seine Stammsieben pausieren ließ und auch die HSG kräftig durchwechselte, ebbte der Blomberger Torreigen etwas ab. Zum Ende des Spiels wurden die Badenstedter Stamm­kräfte etwas geschont, denn Ziel war es bei dem Final Four ein Spiel zu gewinnen – und dafür wurden die Kräfte für das Spiel um Platz 3 gegen Buxtehude geschont. Endergebnis: 34:18 für die HSG Blomberg-Lippe, die übrigens von Damen-BuLi-Coach Andre Fuhr trainiert und betreut wird.

Somit standen sich in den beiden Finals die Teams gegenüber, die leistungsmäßig gut zueinander passten und die enge Spiele versprachen. Und so sollte es auch kommen.

Im kleinen Finale um Platz 3 trafen am Sonntagmittag die HSG-Girls auf das gastgebende Team des Buxtehuder SV, das von Bundesliga-Coach Dirk Leun trainiert wird. Beiden Teams war anzumerken, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten und gingen in der Abwehr mit Volldampf zur Sache. Da die HSG-Girls aber ihre Konzentration vor allem im Angriff hochhalten konnten und diesmal die leichten Fehler (Übertreter und Fehlwürfe) mit vorlaufender Spieldauer bei Buxtehude zunahmen, konnten sich die Badenstedterinnen ab der 17. Minute (9:7) bis zur Halbzeit auf 17:8 absetzen. Diese erste Spielhälfte war noch einmal eine konzentrierte und gute Leistung unserer Mann­schaft – was aber leider auf die zweite Spielhälfte nicht mehr zutrifft.

Mit Saskias erstem verworfenen Strafwurf in der 34. Minute begann das Drama: Die Buxtehuderinnen, die noch ein­mal ordentlich Dampf machten, die dadurch aufgeweckten BSV-Fans unter den 550 Zuschauern sowie die zusehends schwindenden Kräfte der HSG-Girls führten nun zu einem völlig anderen Spiel. Der Krüger-Sieben gelang nicht mehr viel, vereinzelte einfache Tore von Kathrin und Mieke hielten die Buxtehuderinnen aber noch auf Distanz. Zwischenzeitlich hielt Marnie einen Strafwurf und als die letzten 12 Minuten anbrachen, führten die HSG-Mädels nur noch mit 3 Toren. Dazu kamen in der restlichen Spielzeit noch 3 Zeitstrafen, die die Aufgabe nicht einfacher machen sollte. Doch 2 Treffer von Kathrin sorgten kurzzeitig für Luft und als Saskia in der 52. Minute das 25:20 erzielte, meinte man sich langsam entspannen zu können. Da dies aber der letzte HSG-Treffer war, hielt die Entspannung gefühlte 30 Sekunden … aber nun kam die Stunde unserer Goalies. In der 57. Minute beim 25:22 hielt zunächst Chantal einen Strafwurf. Es waren 59:04 Minuten gespielt (Spielstand 25:24 …) als Marnie einen Tempogegenstoß entschärfte. Leider ließen die Badenstedterinnen im Gegenangriff einmal mehr eine Torwurfmöglichkeit ungenutzt und so gelang Buxtehude es tatsächlich noch 2 Sekunden vor Spielende seine Kreisläuferin freizuspielen, deren Wurf Marnie ebenfalls entschärfte. Schlusspfiff – 25:24 gewonnen – Jubel und anhaltene „Marnie, Marnie„-Rufe aus dem Fan-Block. Man wusste sehr wohl, wem dieser Sieg zu verdanken war.

In einem hochklassigen Finale und dem besten Turnierspiel gewann die junge Vertretung von Bayer Leverkusen vor ca. 700 Zuschauern verdient mit 28:27 (18:12) gegen die HSG Blomberg-Lippe und holte damit den DM-Titel an den Rhein.

Ende gut, (fast) alles gut – wenn auch die Mannschaft zuletzt nicht mehr die gewohnte Leistung konstant abrufen konnte. Allerdings liegt hinter dem Team ein Marathon von 54 Pflichtspielen mit Erringen der HVN-Meisterschaft der weiblichen A-Jugend und Damen sowie Aufstieg in die 3. Liga, Erreichen des HVN-Pokal-Final Four, Gewinn des Sauerlandcups sowie der Einzug ins DM-Final Four. Eine Bilanz, die sich als Jungjahrgang einer weiblichen A-Jugend wirklich sehen lassen kann. Mit einem gemeinsamen Essen von Team, Trainerstab und Eltern fand eine lange Saison ihren Abschluss. Die Spielerinnen dankten und verabschiedeten sich noch mit Präsenten von den scheidenden Trainern und genießen nun ihre trainingsfreie Zeit – treffen sich aber weiterhin noch zu gemeinsamen Aktionen. So stehen die Teilnahme an den Jubiläumsfeierlichkeiten der HSG auf dem Programm, einige Mädels starten beim Stadtbezirkslauf, es gilt Geburtstage zu feiern, Wasserski und in den Urlaub zu fahren etc.

Die HSG bedankt sich an dieser Stelle recht herzlich bei der NP-Sportstiftung, dem Stadtbezirksrat, der Sparkasse Hannover sowie den zahlreichen Unterstützern im „Hintergrund“. Ohne diesen Support wäre vieles nicht machbar gewesen – dafür ein großes DANKE!

DM-Bronze: Weibliche A-Jugend der HSG Badenstedt

DM-Bronze: Weibliche A-Jugend der HSG Badenstedt

Fotos vom Spiel Buxtehuder SV – HSG Badenstedt
Bericht (1. Tag) Homepage Buxtehuder SV
Bericht (2. Tag) Homepage Buxtehuder SV
Bericht Homepage buxtehuder SV
Bericht (1. Tag) Homepage HSG Blomberg-Lippe)
Bericht (1) handball-world.com
Bericht (2) handball-world.com
SIS-Spielbericht HSG Blomberg-Lippe – HSG Badenstedt
SIS-Spielbericht Buxtehuder SV – HSG Badenstedt
Bericht hvn-online.com
Fotogalerie 1 und 2 DHB-Homepage