Badenstedt und Waiblingen zeigen keinen Sommerhandball

Views:
157

Gastgeber FSG Waiblingen-Korb setzte sich mit 31:28 (18:16) gegen die HSG Hannover-Badenstedt durch.  Trotz längst geklärter Verhältnisse in der Liga zeigten die Teams, dass zwar von den Temperaturen der Sommer erreicht ist, aber für Sommerhandball die Zeit noch nicht gekommen ist. Die Gastgeberinnen waren nach 8 Minuten durch Lea Gruber auf 8:4 davongezogen, aber die HSG suchte durch Rabea Pollakowski mit einem Doppelschlag sowie Alina Defayay wieder Anschluss. Die häufig erfolgreich auf der Abwehrspitze „schnippelnde“ Natasha Ahrens brachte mit dem 9:10 nicht den letzten Führungstreffer für die JUNGEN WILDEN vor der Pause. Und es blieb auch in der zweiten Hälfte eng. „Ganz tolle Moral, viel Einsatz. Trotz des bereits feststehenden Abstiegs haben alle gezeigt, dass sie Lust auf Handball hatten“,  lobte Co-Trainer Boris Linnemann als Verantwortlicher auf der Bank. Durch Treffer von Mieke Düvel, Esther Pollex, Jana Pollmer und Yvonne Krängel stellte  Badenstedt mit einem 7:0-Lauf auf 22:23 (45. Min) auch im zweiten Spielabschnitt nochmals eine Führung her. „Eine gute Vorstellung unserer Mannschaft. Selbst ein Sieg wäre ohne einige technische Fehler in der Schlussphase durchaus möglich gewesen“, bereute auch Badenstedts neuer sportlicher Leiter Peter Kretzschmar seine Teilnahme an der letzten langen Auswärtsfahrt der Saison nicht.