Adieu Pokal – Der VfL Oldenburg ist für die JUNGEN WILDEN eine Nummer zu groß

Views:
220

Der DHB-Pokal 2017/18 ist Geschichte für die HSG Hannover-Badenstedt, die JUNGEN WILDEN nahmen mit einer 27:41 (12:22)-Niederlage gegen den Erstligisten VfL Oldenburg Abschied aus dem Wettbewerb.

Der Favorit hatte sich nach dem 1:0 durch Badenstedts Jana Pollmer recht zügig in die Führungsposition geschossen, Kim Birke markierte für den VfL mit einem Doppelschlag innerhalb von 60 Sekunden das 2:5 bereits in der 5. Spielminute. Aber wenn man als Zuschauer in der ausverkauften SalzwegArena in der Folge nie im Zweifel hatte welches Team der Erstligist war, der HSG kann bescheinigt werden, dass sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten gegenhielt und in vielen Situationen engagierten Handball zeigte. Ob vom Kreis, von Aussen oder aus dem Rückraum, die JUNGEN WILDEN wussten sich gefährlich zu machen. Bis zum 12:16 durch Yvonne Krängel hielt sich bei soviel Einsatz die Oldenburger Führung in Grenzen, zwei Zeitstrafen gegen Badenstedts Marie Kristin Gerber und Marlen Wills nutzte der VfL aber eiskalt, um mit einer schon deutlichen 12:22 Führung in die Kabine zu gehen.

Auch wenn die Zwei-Klassen-Gesellschaft nun auf dem Feld klar geworden war, das Team von Roland Friebe kämpfte  – allen voran Mieke Düvel mit insgesamt sechs Toren – auch im zweiten Durchgang jede Chance am VfL dranzubleiben. „27 Tore gegen einen Bundesligisten müssen erstmal geworfen werden“, lobte HSG-Hallensprecher Uwe Pichlmeier. „Ich finde, wir haben uns gut verkauft. Es war für uns alle ein großes Erlebnis und bedeutet auch viel gesammelte Erfahrung“ kommentierte ein zufriedener Trainer Roland Friebe das erste Pflichtspiel der HSG-Geschichte gegen einen Erstligisten. „Schade, dass die zwei Zeitstrafen uns vor der Pause aus der Bahn geworfen haben, wir hätten es gern länger enger gehalten. Wir müssen aber anerkennen, dass wir in puncto Dynamik klar unterlegen waren. Ein Kompliment an unser tolles Publikum und auch die Oldenburger Fans, die für eine stimmungsvolle Kulisse sorgten“, sagte  Badenstedts Kreisläuferin Marie Kristin Gerber zum Pokal-Aus. Kleiner Trost für HSG-Fans: Bis zum nächsten Pokal-Wettbewerb sind es nur noch gut neun Monate!

Sechsmal erfolgreich und vom Oldenburger Trainerteam zum Player of the Match gewählt: Mieke Düvel