2. Herren mit Kantersieg

Views:
5

Samstagabend 18:00 Uhr, es stehen sich gegenüber die 2. Herren des HSG Hannover-Badenstedt und die Gastmannschaft des Aue Liebenau. Im Vorfeld bleibt zu sagen Aue Liebenau bezwang uns im Hinspiel 34:28 – Wie dieses Ergebnis zustande kommen konnte fragen sich Spieler und Trainer gleichermaßen nach dem heutigen Spiel.

Während Aue Liebenau mit nur 8 Spielern anreiste, kamen wir überraschend mit voll besetzter Bank an, die Motivation war hoch und es versprach ein spannendes Spiel zu werden. Das Spiel startete durchwachsen und keine der beiden Mannschaften konnte so recht ins Spiel finden, dennoch zeigte sich schon früh, wie überlegen Alex und Miguel unsere „Rückraumshooter“ gegen den quasi nicht vorhandenen Innenblock waren und sie konnten schon früh die ersten Tore verbuchen. Dennoch, fehlende Absprachen bei der Übergabe des Kreises und Annahme der gegnerischen Halbspieler, sorgten nur für eine knappe Führung mit 7:6 in der 12. Minute.

Es folgte die taktische Entscheidung einen Wechsel im Innenblock vorzunehmen. Der neue Innenblock um Miguel und Mike sehr gut ins Spiel. Wir gewannen mehr Stabilität und Sicherheit. Aus der starken Abwehr mit einem gut aufgelegten Torwart gewannen wir viele Ballgewinne die sofort durch schnelles Umschalten in Tempogegenstöße verwandelt worden sind. Keno konnte in diesem Zeitraum quasi jeden Ballgewinn in ein schönes Tor umwandeln. Nach 17 Minuten stand es bereits 14:8 und die Gastmannschaft war darum bemüht nicht nur Bälle aus dem eigenen Tor zu fischen. In die Halbzeit ging es eindeutig verdient mit 23:11 – auch die Halbzeitansprache war klar –weiterhin Konzentration, Teamgeist und vor allem kein Meckern. Die Mannschaft legte eine ganz neue Spielqualität an den Tag die in den letzten Wochen vermisst worden ist.

Zur zweiten Halbzeit ist eigentlich nicht mehr viel zu sagen die Konzentration war da, die Motivation auch. In der Anfangsphase wurde etwas experimentiert; z. B. wurde Miguel auf die Kreisposition gesetzt oder Marc Bandmann in die Mitte. Die Gastmannschaft machte in dieser Zeit eigentlich nur noch mit üblen Fouls gegen Marc und Alex auf sich aufmerksam – Ein wirklicher Angriff war nicht mehr vorhanden. Eine amüsante Szene gab es in der 40. Minute als der Trainer der Gastmannschaft sein Team doch bat unter 50 Toren zu bleiben. Das Spiel endete somit nach 60. Minuten verdient mit 45:19.

Das Fazit aus dieser Begegnung: Kleinere Technische Fehler trüben die Gesamtleistung nicht. Es geht also doch, ein angepeilter Klassenerhalt ist mit dieser Leistung definitiv machbar. Sollte man diese Leistung weiterhin abrufen können, so sind laut Trainerin Viola im Spiel gegen Mannschaften aus dem oberen Drittel auch Siege möglich.
Möglicherweise haben wir es aber auch Glücksbringer Rune zu verdanken, der uns tatkräftig anfeuerte.

Team: Fabian, Roland – Keno 10, Miguel 10, Alex 7, Mika 5, Marc 4, Mike 3, Jan 2, Lennart 2, Sören 1, Finn 1, Rune, Klaus