1. Herren im Derby gegen TuS Empelde erfolgreich

Views:
114

Es stand ein richtungsweisendes Spiel am Samstag der 1. Herren gegen Empelde an, es ging um unseren Klassenerhalt, wenn wir diese Punkte nicht holen würden, könnte es noch sehr eng werden ….

Nach einem wirklich guten Punktspiel letzte Woche gegen den Aufsteiger und Meister Exten Rinteln, hier verloren wir nur mit 3 Toren, wollten und mussten wir an unsere gute Leistung anknüpfen. Dies war aber leichter gesagt als getan. Die Partei begann sehr nervös, Empelde warf das 1. Tor in der 4. Minute zum 0:1, beide Teams verwarfen ihre 7 Meter in dieser Anfangsphase. Erst nach 7 Minuten konnte Rune den Anschlusstreffer zum 1:2 setzen. Auch in der Folgezeit war nicht viel los, etliche techn. Fehler – aber auf beiden Seiten – keiner der Teams konnte sich gut präsentieren. Empelde versuchte immer über seinen Kreisläufer zum Zuge zu kommen, dies gelang nur bedingt. Nach 10 Minuten stand es nur 3:3, unseren Ausgleichstreffer machte Christian, der durch einen schnellen Wechsel seine Konterchance nutzen konnte.

Nach 12. Minuten konnten wir endlich das Führungstor zum 4:3 verbuchen, nur leider hielt die Führung nicht lange, Empelde zog sofort nach und übernahm jetzt das Zepter, bis zum 7:7 in der 20. Minute sah noch alles ganz gut aus, dann kassierten wir aber einige blöde Gegentore und im Gegenzug konnten wir unsere Chancen nicht nutzen. So führte Empelde schnell mit 3-4 Toren, auch ein Torwartwechsel brachte nicht die nötige Ruhe in unsere Abwehrreihen. Empelde nutzte diese Schwächeperiode und ging – zu dem Zeitpunkt auch verdient – mit 9:13 in die Kabine.

Wir waren bedient, wir hatten uns das ganz anders vorgestellt, es fielen ein paar klare deutliche Worte. Das Ergebnis an sich war gar nicht so schlimm, nur 13 Gegentore, aber unsere Trefferquote war grausam, dies musste schnellstens abgestellt werden, Köpfe frei machen, nicht darüber nachdenken, was wäre wenn, einfach tun, die Chancen ohne viel Firlefanz nutzen und Geduld haben, das war jetzt die ausgegebene Marschroute. Jedem war klar, dass wir die nächsten 30 Minuten für uns entscheiden mussten.

Die Jungs waren jetzt etwas wacher, es kam Schwung in die Partie, jedes Team traf und wir konnten dranbleiben, nach 32 Minuten nur noch 12:14, es ging hin und her, schnell stand es 14:16 und 14:17, Empelde versuchte sich abzusetzen, wir hielten gegen. Miguel wurde jetzt „warm“, Höhne hielt sein Team im Spiel und unser Teamgeist blitzte kurz auf. Leider war es nur ein kurzes Aufbäumen, Empelde baute seinen Vorsprung wieder auf 4 Tore aus, 15:19, dann kassierten wir auch noch eine 2 Minuten Strafe gegen uns. In dem Moment wurde es in der Halle merklich ruhig, man sah in den Gesichtern nur noch große Fragezeichen, schaffen wir es noch ……

Vielleicht war es der bekannte Weckruf, eine wirkliche Erklärung wird es nicht geben, wir rannten zwar immer noch hinter dem 3-4 Tore Rückstand hinterher, trotzdem war eine Veränderung zu spüren. Wir nahmen den Kampf, die Herausforderung jetzt endlich an und die Jungs, allen voran Miguel, Patrick und Rune trafen wieder. In der 51. Minute hatten wir endlich das Unentschieden und gingen sogar kurzzeitig mit 2 Toren in Führung. Aber auch Empelde ließ jetzt nicht locker, das nächste Unentschieden zum 26:26 per 7 Meter fiel in der 56 Minute. Jetzt hieß es nochmal alles mobilisieren und konzentriert bleiben, dies klappte auch, dank Marc Landeck, der uns in der 56. Minute wieder in Führung brachte, machen Alex und Rune endlich den „Sack“ zu.

FAZIT: Bestimmt kein gutes Spiel, dafür aber umso spannender, mit viel Müh und Not holen sich die Jungs die wichtigen 2 Punkte. Auch in diesem Spiel wurde wieder klar, wie wichtig es ist, als Team zu fungieren, gerade in der Abwehr, wenn hier das Selbstvertrauen geholt werden kann, läuft es auch vorne. Mit unseren beiden Torleuten haben wir gute Alternativen, die ihren Vorderleuten den notwendigen Rückhalt geben können.

Unser heutiger Angriff war in vielen Phasen zu statisch, aber wenn der „Motor“ endlich warmgelaufen ist, klappt auch dieser. In anderen Spielen hat es uns durchaus die Punkte gekostet, da wir zu lange brauchen, um eben auf diese Betriebstemperatur zu kommen. Heute hat es gereicht und es kann jetzt etwas entspannter in unsere letzten beiden Spiele gehen.

TEAM: Matze, Höhne 1 – Lennart, Patrick 4, Keno, Marc 1, Christian 2, Alex 6, Mark Bandmann 2, Rune 6, Miguel 7