1. Damen: Letztes Spiel – erste Heimniederlage

Views:
5

Im letzten Saisonspiel erwischte es die Oberliga-Damen der HSG doch noch: Mit 26:28 (14:17) wurde gegen den HV Lüneburg erstmals in dieser Saison ein Heimspiel verloren. Allerdings war diese Niederlage fast vorhersehbar, da der HSG-Kader doch erhebliche Lücken aufwies: Neben Torfrau Nora Peter fehlten Saskia Rast, Michelle Schäfer (bei­de Abi-Abschlussfahrt) sowie Kathrin Pichlmeier, Annika Hollender und Mieke Düvel, die alle auf Grund von Verlet­zun­gen für das Final Four am kommenden Wochenende geschont wurden.

Der verbleibende Kader wehrte sich allerdings nach besten Kräften und geriet erst ab der ca. 15. Minute ins Hinter­treffen als Lüneburg sich vom 8:8 auf 10:13 absetzte. Diesem Rück­stand lief das Krüger-Team während der gesam­ten Spielzeit nach, kam aber max. nur auf 1 Tor heran. So auch in der 59. Minute, als Tina Wagenlader nochmals auf 26:27 verkürzen konnte, Lüneburg aber im letzten Angriff einen Strafwurf erhielt und diesen verwandelte. Die Zu­schauer sahen eine gute kämpferische Leistung der Heimmannschaft, die unter den Umständen ein prima Spiel ablieferte. Der Sieg der Lüneburgerinnen ging aber in Ordnung, da diese während des gesamten Spiels eigentlich immer führten und auf die HSG-Verkürzungen immer die richtige Antwort parat hatten.

Meisterinnen-Ehrung durch Manfred Herzog (verdeckt)

Vor dem Spiel wurden die Trainerinnen beider Teams – Tina Asmussen und Heike Krüger – vom HSG-Leiter Jörg Rast verabschiedet und mit kleinen Präsenten bedacht; nach dem Spiel nahm Staffelleiter Manfred Herzog die Ehrung der HVN-­Oberligameisterinnen vor.

Damit ist eine lange und erfolgreiche Saison nun vorbei. Mitte Juni nimmt Thomas Löw seine Ar­beit am Salzweg auf. Das erste Heimspiel in der 3. Liga Nord wird voraussichtlich zum Sai­son­auf­takt am Samstag, den 14. September, um 19:00 Uhr gegen den Zweitliga-Absteiger SC Greven 09 angepfiffen.

Bericht HV Lüneburg